Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Falcon FLC-4N

Artikel vom 05.01.2008 aus Hardware.

Quelle: Life Support Nr.4 (Original aus Battletechnology 0101)

Durch die anstrengenden und harten Bemühungen des MechForce Intelligence Service ist es und gelungen, aus den Fabriken der Stormvanger Assemblies II Daten über einen sehr seltenen BattleMech zu beschaffen, den FLC-4N Falcon.



Übersicht

Im Jahre 2536 wurde den militärischen Führern des Sternenbundes klar, dass Bedarf für einen leichten Mech bestand, der Einheiten gegen die Vorstöße feindlicher Scoutlanzen, die hauptsächlich aus Wasp, Stinger und Locust bestanden, abschirmen konnte, So entstand der Scoutjäger, der FLC-4N Falcon.

Der Falcon wurde von den meisten Kommandeure dazu benutzt, feindliche Scouts abzudrängen, um die eigenen Pläne etwas länger geheimhalten zu können. Unglücklicherweise wurde er nie in größeren Stückzahlen hergestellt; zur Zeit sind nur noch etwa 200 Stück in Betrieb.



Möglichkeiten

Der Falcon nutzt seine 30 t Gewicht in der für ihn vorgesehenen Funktion voll aus. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 98,2 km/h in freiem Gelände kann er Wasp ebenso wie Stinger langsam, aber sicher einholen. Der Geschwindigkeitsvorteil des Locuts jedoch erwies sich als zu groß; ein Falcon wird bei mehreren Gegner einen Locust immer zuerst attackieren, in der Hoffnung, ihn mit einem Glückstreffer zu bremsen. Der Falcon verfügt zudem über PRS60-Sprungdüsen, die ihm gelegentlich gestatten, einen Locust zu überraschen. Durch die beiden zusätzlichen Wärmetauscher ist ein Hitzestau für einen Falcon selten ein Problem - trotz seiner Laserbewaffnung.

Falcon - Ral Partha Nr. 20-802
BattleDroid Falcon
Ral Partha Nr. 20-802
www.heavygauss.com
Der Hauptvorteil des Falcon gegenüber allen anderen leichten Mechs ist seine Panzerung - er besitzt den doppelten Panzerschutz einer Wasp oder Stinger. Nur zwei andere leichtere Mechs besitzen eine stärkere Panzerung: der Urbanmech und die Valkyrie; der erste ist auf Stadtgefechte spezialisiert, der andere wird ausschließlich von Haus Davion hergestellt. Seien Panzerung gestattet dem Falcon sich auch gegen eine doppelte Übermacht gut zu halten. Und ein Wasp- oder Stinger-Pilot lässt sich nur selten auf einen längeren Kampf gegen einen Falcon ein.

Der Falcon verfügt über einen mittelschweren Sunglow Type 1-Laser und zwei leichte Omikron 1000-Laser. Alle drei Waffen sind an den Armen montiert. Etwas ungewöhnlicher ist die Platzierung der beiden Reginald MK.VI-Maschinengewehre an den Schultern. Die beiden MGs decken das rückwärtige Schussfeld ab und machen so ein Rundumfeuern möglich. Besonders wirksam sind sie gegen Infanterie, die der Mech schon überholt hat.

Bisher sind noch keine wesentlichen Schwachpunkte im Konzept des Falcon erkennbar. Aufgrund der geringen Zahl noch funktionstüchtiger Falcon wird die Beschaffung von Ersatzteilen jedoch immer schwerer. Viele kampfgezeichnete Falcon wurden mit exotischen "Provisorien" repariert, die deutliche Auswirkungen auf ihre Leistungsfähigkeit haben. Sofern nicht in nächster Zeit irgendwo die Produktion dieser Maschine wieder aufgenommen wird, kann dieses Problem nur noch dringender werden.



Kampfgeschichte

Während eines Überfalls auf Kai Feng Anfang 3002 griff eine bei der Verteidigung eingesetzte Mechlanze Haus Liaos die Nachhut der zu den Landungsschiffen zurückfallenden Davion-Einheiten an. Die jedoch unglücklicherweise mehrere Valkyrien enthielt. Das LSR-Feuer der Davion-Mechs bremste die ihnen nachsetzenden Falcon derart, daß sich die Eindringlinge mit nur leichten Schäden zurückziehen konnten. Die Falcon hatten dem Langstreckenfeuer nichts entgegenzusetzen.

Bei einem Angriff auf Susquehanna durch Einheiten der Banditenkönige wurden die Banditenmechs im Jahre 3010 mit den Eintreffen von Kurita-Verstärkungen von ihren Landungsschiffen abgeschnitten. Die Banditen ergriffen die Flucht und versuchten in den Bergen der Umgebung unterzutauchen. Der Kurita-Kommandeur setzte seine Falcon-JagdLanze ein und nach zehn Tagen pausenloser Verfolgung konnten fünf der leichteren Banditenmechs gestellt werden. Keiner der vier Falcon erlitt ernste Schäden.



Varianten

Durch den Mangel an Ersatzteilen tauchen praktisch mit jeder notwendig werdenden Reparatur eines Falcon weitere Varianten des Typs auf. Zu den verbreiteren Modifikationen gehört der Verzicht auf die beiden rückwärtigen Maschinengewehre und die Anhebung der Panzerung um zwei Tonnen. Ebenfalls wurde bereits der Verzicht auf die beiden leichten Laser und Änderung der Sprungkapazität erwogen. Dies führt jedoch zu Stabilitätsproblemen und machte sich selten bezahlt. Die verbreitetste Falken-Variante ist inzwischen der Hybride. Es ist nichts ungewöhnliches, einen Falcon mit Armen und/oder Beinen eines anderen Mechtyps zu sehen. Besonders häufig sind Falcon mit Gliedmaßen der "Ost-"Mechs (Ostscout, Ostsol, Ostroc). Diese Mechs haben von ihrem strukturellen Aufbau her die größte Ähnlichkeit mit dem Falcon.



Berühmte MechKrieger

MechKrieger Marcus Bellisaurius. Bellisaurius ist ein bekannter Falcon-Pilto bei den 4. Tau Ceti Rangern. Er begann seine militärische Laufbahn als Offizier eines Elite-Gardeinfanterieregimentes Haus Liaos. Zum MechKrieger wurde er, als er seinen Mech bei einem Angriff auf Hsien Ende 3013 erbeutete. Nur mit einem tragbaren KSR-Werfer bewaffnet, setzte Bellisaurius sich auf den einsturzgefährdeten Sims eines zehnstöckigen Gebäudes der verwüsteten Stadt Westmoreland und wartete auf ein lohnendes Ziel. Als ein Mech vorbei kam, feuerte er aus nächster Nähe ins Cockpit und tötete den Piloten. Jetzt trägt sein Falcon einen neuen Kopf, der von einem funktionsuntüchtigen Kommando stammt und Bellisaurius verdient sich langsam den Ruf einer unaufhaltsamen Kampfmaschine.

Chu-i Jeremy "Bushwacker" McKnee. "Bushwacker" Mc Knee, zur Zeit Kommandeut der JagdLanze im 7.Schwer des Lichts, ist berühmt dafür, daß er eine Jagd niemals ohne speziellen Befehl aufgibt. Zu seinen Fähigkeiten als Scoutjäger und Aufklärer kommt bei McKnee der Instinkt des geborenen Dschungelkämpfers, der feindliche Mechs durch jedes Gelände verfolgt, feindliche Hinterhalte erahnt, bevor sie gefährlich werden können, und mit der Leichtigkeit des wahren Könners selber Fallen stellt. McKnee ist in seinem FLC-4N Gutstomper II ein einzigartiger MechKrieger Haus Kuritas - eines Nachfolgestaates, der nicht gerade dafür bekannt ist, ungewöhnliches Verhalten und Eigeninitiative zu belohnen.

FLC-4N Falcon
Tonnage 30
Technologiebasis Innere Sphäre BattleMech
Regelstufe 1
Quelle Life Support Nr.4
Jahr 2536
Bewegung 6/9/6 (Zweibeinig)
Reaktor 260´ Duralyte
Struktur Standard
Wärmetauscher 12 (Einfache)
Kosten unbekannt
BV
Ausrüstung
1x M-Laser (Rechter Arm)
1x L-Laser (Rechter Arm)
1x L-Laser (Linker Arm)
1x MG (Rechter Torso Rücken)
1x MG (Linker Torso Rücken)
200x Schuss MG (Torso Mitte)
3x Sprungdüsen (Rechter Torso)
3x Sprungdüsen (Linker Torso)

Panzerung (96 Punkte, Standard)
Kopf 9
Torso Mitte 14 (3)
Torso Seite 12 (2)
Arm 8
Bein 13

Anmerkungen:
  • Dieser TRO beschäftigt sich mit einer der sogenannten BattleDroids Figuren, um ihn für das aktuelle BattleTech spielbar zu machen. Erst später erschien dann der reguläre Falcon.
  • Für Old BattleTech ist der Background brauchbar, bis auf den Hinweis mit der Wiederaufnahme der Produktion. Hier wäre eher Fund eines Sternenbundlagers besser geeignet.







Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 05.01.2008. Letzte Aktualisierung am 25.06.2014.