Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Die Schwarzen Griffen des Archons

Artikel vom 05.01.2008 aus Hintergrund.

Quelle: Life Support Nr. 6
Autor: Detlef Howe

Der im Jahre 2492 von der Earthwerk Corporation entwickelte Griffen GRF-1N hat seine Reputation in Hunderten von Kämpfen unter Beweis gestellt. Haus Steiner hat, wie bekannt, seine eigene Variante entwickelt. Geheimnisumwittert blieben für lange Zeit die "Schwarzen Griffens" und deren Piloten, die hinter dem Thron der Archons deren Sicherheit garantierten. Dank der Verbindungen der MechForce Akademie sind der Akademie die Daten jetzt zugänglich und werden in das Trainingsprogramm integriert.

Im Jahre 2566 zerstörte ein Erdbeben das Steinerregierungsgebäude in Tharkad-City, so dass Archon Tracial Steiner den Bau eines neuen Regierungspalastes veranlasste. Der dort tätige Architekt veräußerte die Baupläne an Marikagenten. Benutzt wurden diese Pläne erst 300 Jahre später im Jahre 2867, um Marikattentäter so nah wie möglich an den Thronsaal heranzubringen. Philippa Marik hatte dieses Attentat auf Archon Elizabeth Steiner befohlen. Die Attentäter erlebten eine böse und tödliche Überraschung. Die normale Leibgarde war durch zwei 55 Tonnen schwere, schwarzlackierte Griffins in einer Sonderausführung verstärkt worden. Die beiden Mechs hatten hinter dem Thron Aufstellung und erstickten den Attentatsversuch durch gezielte Feuerstöße der eingebauten Maschinengewehre. Den Unterlagen zufolge waren diese Maschinen nicht sprungfähig und mit Laser-Maschinengewehrbewaffnung umgerüstet. Dort übernahm die "Schwarzen Griffen" nach Bewährung in diesem Vorfall nun kontinuierlich den Wachdienst. Es wird wohl niemals zu ermitteln sein, wieviele Attentatsversuche allein durch die Präsenz der fehlgeschlagen sind. Eine Änderung der Waffenbestückung dieser Mechs erfolgte auf Veranlassung Archon Katharina Steiner bedingt durch die Während der Flucht gesammelte Erfahrung mit Arthur Luvon, als sie verschiedenen Attentatsversuchen Alessandro Steiners entkommen mussten. Im Jahre 3015 nahmen die überarbeiteten "Schwarzen Mechs" ihren Dienst auf.

Die Schwarzen Mechs
Der Thron des Archon im Thronraum des Palastes,
flankiert von den beiden traditionell schwarz angemalten Griffen.

Die Piloten

Wie zu erwarten, werden diese Piloten aus einem exzessiven Auswahlverfahren rekrutiert. Hierbei werden hauptsächlich Mechpiloten aus dem Militärdistrikt 4 ausgewählt, um von vorne herein einen gewissen Loyalitätsstandard gegenüber dem Hause Steiner zu garantieren. Ein Großteil dieser Spezialeinheit hat somit Kampferfahrung bei der 3. und 24. Lyranischen Garde gesammelt. Haben die Piloten das Auswahlverfahren abgeschlossen, erfolgt die Versetzung zur 1. Hofgarde, Abteilung "Schutz des Archons". Hier werden die Piloten ein Jahr lang einem Spezialtraining unterzogen. An der Ausarbeitung dieses Trainingsprogrammes soll nach unbestätigten Berichten Cranstons Snords "Wilder Haufen" beteiligt sein. Ebenfalls soll für das Schießtrainingsprogramm auf weite Distanzen ein Experte von der MechForce Akademie, Galatea, hinzugezogen worden sein. Sieben dieser besonderen schwarzen Griffen stehen in einem besonders geschaffenen Hangarkomplex unter dem Thronsaal bereit, wovon zwei Maschinen ständig zum Schutz des Archons im Dienst befinden. Auf dem Raumhafen von Tharkad City wird 24 Stunden ein Leopard-Landungschiff verfügbar gehalten, um bei Reisen des Archons vier der schwarzen Mechs zur Begleitung transportabel zu halten. Eine unterirdische Tunnelverbindung für die Thron-Mechs soll zwischen Regierungspalast und Raumhafen bestehen. An diesen Hangarkomplex sind Wartungsräume, Unterkünfte und ein Not-OP zur medizinischen Versorgung des Archons im Verletzungsfall angegliedert. 15 Piloten bilden die Stammbesatzung für diese Mechs. Weiterhin gehören zu diesem geheimen Kommando Elite-MechTechs, MedTechs und ein Team von Loki-Agenten. Diese Spezialeinheit wird vierteljährlich auf physiologische und psychologische Verfassung überprüft.

Versuche feindlicher Geheimdienste einen dieser Piloten umzudrehen und in einen Attentäter zu verwandeln müssen nach menschlichen Ermessen unmöglich gemacht werden, da die Folgen unabsehbar wären. Daher kommen nur sieben der vorhandenen Piloten nach erfolgreichen Test eine Maschine zugeteilt. Um den täglichen Schichtdienst für zwei Mechs gewährleisten zu können, werden drei weitere Piloten in den aktiven Status versetzt. Somit beträgt die aktive Cockpitzeit bei Schutzstatus 1 für jeden Piloten ca. vier Stunden, um eine optimale Verfassung der Piloten zu garantieren, denn die Cockpitzeit verlangt höchste Konzentration und Aufmerksamkeit in jeder Sekunde während des Schutzdienstes. Den fünf verbleibenden Piloten obliegt die Pflicht, sich in diesem Zeitraum wieder in körperlicher und geistiger Höchstform zu aktivieren, um den harten Testanforderungen wieder zur Verfügung stehen zu können. Dieses extreme Auswahlverfahren führt zu einer kontinuierlich hohen Personalfluktuation, aber sicher den höchst denkbaren Schutz für den Archon und schafft gleichzeitig einen hohen Motivations- und Loyalitätsstandard der Piloten. Informationen über dieses spezielle Trainingsprogramm und die Identität der Piloten gehört mit zu den am besten gehüteten Geheimnissen des Lyranischen Commonwealth.



Die Bestückung der jetzt im aktiven Dienst befindlichen Griffen ist ganz auf den Schutz und das Herausschaffen des Archons aus gefährdetem Areal ausgelegt. Ein möglicher Attentäter soll auf größtmögliche Distanz schon in seinen Aktionen behindert oder gestoppt werden können, während der zweite Mech den Archon aufnimmt. Dies erfordert hohes Zusammenwirken der Piloten. Dieser Mech hat den Archon mit höchster Geschwindigkeit aus dem Areal zu tragen, während dem zweiten Mech die Aufgabe des Feuerschutzes zufällt. Um eine sofortige Handlungsfreiheit des Archons sicherzustellen, sind sämtliche Mechs mit einem Doppelcockpit ausgerüstet. Weiterhin tragen die Mechs eine ECM-Ausrüstung. Das Doppelcockpit ermöglicht dem Archon, je nach Ausbildungsstand oder Notwendigkeit, bei Verwundung des Piloten in die Steuer- und/oder Feuerleitkontrollen einzugreifen. Das erheblich erweiterte Neil 6000 ermöglicht dem Archon sofortigen Kommunikationskontakt planetenweit durch Satellitenzugriff.



Einer der Mechs trägt einen Farbton tieferes Schwarz als die übrigen Maschinen. Der Funkrufname dieses Mechs ist "Thor´s Schild". Dieser Griffen war einer der beiden Maschinen, die 2867 das Attentat auf Elisabeth Steiner verhinderten. Eine Legende unter den Mechpiloten besagt, daß solange dieser Mech nicht neu lackiert wird, das Leben des Archons bei Anwesenheit dieses Griffen immer sicher geschützt wird.






Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 05.01.2008. Letzte Aktualisierung am 25.06.2014.