Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Brutal Punch Dioramen

Artikel vom 05.01.2008 aus Hardware.

Eigentlich sollte diese Homepage ja weniger mit Dingen zu tun haben, die sich 3025+ abspielen. Aber in diesem Fall mache ich aus zwei Gründen die Ausnahme, indem ich hier zwei verschiedene "Brutal Punch" Dioramen vorstelle.

Der eine Grund dafür ist darin zu finden, das der Artist f15cflyer im battletechuniverse.org Forum dargestellt hat, wie er sein Diorama erschaffen hat. Der andere Grund ist, das ich seit Jahren das Ausgangsbild selbst mit einer Widmung von Franz Vohwinkel an der Wand hängen habe und ich dieses Bild zu einem der Besten in Sachen BattleTech zähle.

Das erste vorgestellte Diorama stammt aus dem 2D-3D Contest von lordsofthebattlefield.com und ist ein Werk von Jason Klotz, während die anderen Abschnitte die Entwicklungsschritte des anderen Dioramas von f15cflyer zeigen.
Mir persönlich gefällt das zweite Diorama aufgrund des höheren Arbeitsaufwandes, detaillierteren Arbeiten und dynamischeren Posen besser.

Ausgangslage in beiden Dioramen war folgendes Bild, genannt "Brutal Punch" von Franz Vohwinkel.

Bild



Brutal Punch

Grafik: Franz Vohwinkel
Artist: Jason Klotz (Lawgiver)

Diorama im Wettbewerb
Bild des Dioramas aus dem Wettbewerb

Jason´s Anmerkungen:
Konnte das Bild nicht in einer der regulären BattleTech Publikationen wiederfinden. Es ist auf jedenfall auf einer Karte aus dem TCG abgebildet. Diese Vorlage stammte von einem CBT Background-Bild.

Es war das erste Mal mit Schachbrettmuster und wenn ich mich überhaupt noch einmal entscheide werde ein Schachbrettmuster zu malen, werde ich sagen "Zum Henker mit der Kunst" und es in einem vernünftigen und durchführbaren Maßstab machen. Dieses Bild enthält keinerlei Abziehbilder. Alle Symbole sind selbst gemalt. Die Figuren sind auf einer 8 Zoll im Durchmesser messende polystrene Base angebracht.

Ich liebe dieses Bild von Franz seit Jahren und genoss es, dieses in 3D umzusetzen. Die Ruhe bei der Umsetzung war ein königlicher Schmerz und Voraussetzung, denn die Arme der Figur waren denkbar ungeeignet. Alleine der rechte Arm des Atlas war auf dem Bild rund 20-30% länger als bei der Figur selbst.



Brutal Punch Atlas Entwicklung

Quelle: www.battletechuniverse.org (wie auch die folgenden zwei Abschnitte)

Von allen am Diorama beteiligten Figuren war die Arbeit am Atlas am umfangreichsten und benötigte die meiste Zeit. Er enthält mehr Modifkationen als einer der anderen, weil die Unterschiede zwischen dem Bild und der Figur sehr gross war. Das erarbeiten der Oberarme, sowie deren anbringen an den Körper und zugleich unter Berücksichtigung der Position zum Warhawk benötigte ständige Überprüfungen und Korrekturen. Ich denke das es hier noch weitere Leute gibt die sowas besser als ich hinkriegen, aber für mich verursachtete dieses eine Menge Arbeit.

In der Summe gingen etwas 50 Stunden Arbeit in dieses Diorama, sprich schneiden, basteln, in Position bringen, vorbereiten, versanden, flocken, versiegeln, malen, Symbole erstellen und fotografierend. Stephanie kann dieses sicher bezeugen und bestimmt sagen, das ich sogar mehr Zeit aufgewendet habe.

Hier die Einzelteile des Atlas. Noch sind nicht alle Änderungen durchgeführt und die Oberarme sind noch nicht erstellt. Ich verbog die Fäuste und mit einer Zange wurden sie geschlossen. Ich schnitt vom Cyclop die Arme ab um diese zu verwenden, da diese sich besser eignen als die Originalen.
Bild

Hier das erste Bild vom zusammengebauten Atlas. Das rechte Bein wurde am Knie abgeschnitten und neu fixiert. Der Kopf wurde auf eine Scheibe gesetzt und ein wenig nach rechts gekippt. Sie können auf dem bild erkennen das ich eine Kastenpanzerung unter dem Kopf moduliert habe. Die Schulterpartie musste etwas modifiziert werden, damit die Leitbleche am Kopf identisch (höher) mit dem auf dem Bild wurden.
Bild

Hier ist die Knieverbindung gut sichtbar, ähnlich wie die Anordnung der Schulterplatten. Der neue Atlas hat viele Details auf der Rüstung, die selbstverständlich entfernt werden mussten oder verdeckt.
Bild

Hier sind einige Details am Arm sichtbar. Ich fügte Befestigungen und Platten hinzu. Die Beine waren weniger entgegenkommend und sorgten beim Umbau und Glätten für erhebliche Frustration.
Bild

Hier ein Bild der gesamten Szene kurz vor dem Ende des Umbau.
Bild

Zum frühen Zeitpunkt des Bemalens. Man sieht schon Ansätze des Big Ben.
Bild

Bemalung fertig, mit überarbeiteten Kopf und einigen Symbolen.
Bild

Bild

Draufblick auf das Diorama mit einer anderen Perspektive.
Bild

"Brutal Punch" Jadefalken Warhawk Entwicklung

Hier der unglückliche Warhawk der in den Nahkampf mit dem Atlas geraten ist.

Dieser Kerl nahm viel Zeit in Anspruch, um ihn dioramengerecht in Position zu bringen. In der Vorlage sind die Waffenläufe und Arme fast genauso lang wie der Mech hoch ist. Da ich dieses aus ästhetischen Gründen nicht nachbasteln wollte, entschied ich mich eine Scheibe zwischen Arm und Körper zu setzen und somit ausreichend Flexibilität bei der Positionierung des Atlas Armes zu erhalten. Der rechte Arm wurde nach außen gebogen und der Center Torso wurde aufgebohrt und mit GreenStuff dekoriert. eine ganze Reihe von Detailänderungen waren noch nötig, wie man auf dem unteren Bild auch erkennen kann, und ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.
Die LSR wurde aus einem Torso-Teil des alten Vulture-Modell und der LSR der Daishi gebastelt. Ich schnitt die Spitzen bei der Daishi ab und befestigte diese auf das Vulture-Teil.
Bild

Nach dem intensiven Probepositionieren mit dem Atlas ist der Warhawk eigentlich fertig. Das folgende Bild zeigt diese Situation vor der Malsession. Man kann gut das GreenStuff am Arm und Torso erkennen, genauso die Verbreitung des rechten Armes mit Hilfe einer Scheibe. Für das herausspritzende Metall im Cockpitbereich wurde überall GreenStuff Stücke verteilt angebracht.
Bild

Die Schäden auf der linken Seite konzentriert sich auf das Cockpit und aufbrechende Panzerflächen im oberen Torsobereich. Die glatte Platte des Unterschenkels, wie auf der Buildvorlage, wurde durch das abschneiden der Fläche mit einer scharfen Klinge erzielt.
Bild

Hier sieht man gut wie ich mit GreenStuff die Fugen verdichtet habe, als ich das rechte Bein verlängern musste. Der hintere Teil der modifzierten Vulture-Torsos für die LSR 10 ist ebenfalls zu sehen.
Bild

Das Bild von der rechten Seite zeigt die Unterschiede zwischen den beiden Beinen deutlicher. Die Faust und der Unterarm des Atlas inmitten der explodierenden Öffnungen und Panzerplatten ist ebenfalls gut zu erkennen.
Bild

Das gerade aufgetragene helle Grün, bevor der Mech sein späteres Camo erhält.
Bild

Bild

Hier der fertige Mech mit allen Details. Ich war nicht mit dem gelben "hässlichen Scharfschützen" zufrieden und probierte es noch mit einem dunkleren Ton aus, das sich aber noch schlechter aussah. Eine andere Sache wo ich noch abwich von der Vorlage war im Bezug auf die Explosionen. Aufgrund der unterschiedlichen Größen der Figuren die ich nicht ganz beseitigen konnte, wäre eine 1 zu 1 Umsetzung nicht richtig gewesen. Außerdem denke ich nicht das eine Explosion nach einem solchen Schlag wirklich mit den Folgen erfolgen würde. Daher fügte ich nur ein paar Aspekte am Arm und Hand des Atlas, sowie dem Torso des Warhawks hinzu.
Bild

Bild

"Brutal Punch" Jadefalken Adder Entwicklung

Das Bild "Brutal Punch" stellt nur den Warhawk und den Atlas dar. Da ich das Diorama aufpeppen wollte, um es nicht zu leer aussehen zu lassen, fügte ich einen niedergeschossenen Mech hinzu.

Hier die Einzelteile für den Adder H. Der Torso des Adders wurde aufgeschnitten und durch ein Bestandteil vom Bishamon Torso ergänzt. Das Die Schnittstellen wurden mit GreenStuff wieder verfüllt und das Loch hinten am Torso mit zertrümmerten Panzerplatten dekoriert. Die Beine wurden zerschnitten und verdreht. Die Zehen der Füsse nach unten ausgerichtet.
Bild

Nahansicht eines schweren Laser Arms. Ich nahm etwas GreenStuff (Epoxy), packte es auf die Spitze, formte diese mit einer Rasierklinge zu ihrer achteckigen Forum und machte eine kleine Vertiefung in die neue Spitze.
Bild

Der zerstörte Adder mit ausgehöhlten Torso. Das GreenStuff soll die herausbrechenden Panzerplatten darstellen. Die interne Struktr sind einige ineinanderverwobene Drähte.
Bild

Bild

Positionierung des Adders auf dem Boden der späteren Base.
Bild

Bild

Mitten in der Bemalphase. Ich hatte noch nie dieses Camo versucht, bin aber zufrieden mit dem Ergebnis.
Bild

Bild

Die beendete Bemalarbeit mit Smybolen und Zahlen auf dem Mech. Das rote Glühen wurde inspiriert durch Dave Fanjoy und der Schmutz auf dem Vorderteil des Torsos soll den Eindruck erzeugen, das der Adder als ob er mit einem Tritt zu Boden befördert wurde und dort geschliddert ist.
Bild

Bild

Bild







Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 05.01.2008. Letzte Aktualisierung am 04.07.2014.