Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Die typische Mech-Kompanie

Artikel vom 05.01.2008 aus Hintergrund.

Strich über dem Kasten
Taktisches Zeichen einer Kompanie
Ein Strich über dem Kasten.

Kompanie bezeichnet eine militärische Einheit. Sie wird in zwei bis vier Züge mit ggf. spezifischen militärischen Aufgaben eingeteilt. Geführt wird die Kompanie von einem Offizier (dt: "Kompaniechef"; ö:"Kompaniekommandant"), der i.d.R. im Rang eines Hauptmanns steht. Der Kompaniechef ist gleichzeitig Disziplinarvorgesetzter für alle Angehörigen seiner Einheit.

In der Regel ist eine Kompanie einem Bataillon als nächsthöherer Einheit zugeordnet. Selbstständige, verstärkte Kompanien (ca. 150-250 Soldaten), die über zusätzliche Unterstützungsgruppen/-züge verfügen, können für den Einsatz oder ständig auch höheren Organisationsebenen unterstehen. Die Stelle des Kompaniechefs ist in diesem Fall häufig höher dotiert (Major)


Soweit ein Zitat von Wikipedia.

Eine BattleMech-Kompanie ist auf 3025 häufig die grösste vorhandene BattleMecheinheit auf einem Planeten. Sie besteht in den meisten Fällen aus drei BattleMech Lanzen zu je vier Mechs und einer Fluglanze aus zwei Luft-/Raumjägern.

Transport

Transportiert werden sie in den meisten Fällen durch ein Union-Landungsschiff, welches exakt für diese taktische Größe ausgelegt ist. Wird höhere strategische Flexibilität benötigt, kommen auch drei Leopards zum Einsatz, die jeweils eine Lanze transportieren können, was aber wegen den hohen Transportkosten zumeist vermieden wird.

Fluglanze

In den meisten BattleTech Produkten wird auf die Fluglanze, die im alten Grundboxregelwerk der dritten Lanze taktisch zugeordnet ist, selten eingegangen. Das liegt natürlich auf die Fixierung auf BattleMechs als Hauptelement der Entscheidung bei einem Kampf. Zugleich darf man nicht vergessen das Fluglanzen in der Regel auf höchster präsenten Ebene zu dessen Verfügung zusammengefasst werden, da die Stärken der Fluglanzen im Schwerpunkt zu finden sind und weniger im Einsatz nach dem Gießkannenprinzip. Wenn also ein komplettes Bataillon eingesetzt wird, werden die drei vorhandenen Fluglanzen auf einem Raumhafen zusammengefasst und im Kampfeinsatz zumeist gemeinsam eingesetzt. Entsprechend auf Regimentebene, usw.
Daher spielen sie bei der üblichen Betrachtung einer BattleMechkompanie keine Rolle.

Mechlanzen-Bezeichnung

Wie oben schon angemerkt besteht eine normale Kompanie aus drei Mechlanzen. Wie diese benannt werden, hängt viel von den Traditionen und der Herkunft der Einheit ab. Dieses kann durch Nummern, taktische Aufgaben und sogar dem Namen des jeweiligen Anführers erfolgen. Die häufigste Variante ist die der taktische Aufgaben, z.B. Kommandolanze, Feuerlanze, Kampflanze, usw. Wie man sich denken kann, gibt es auch hierbei zahlreiche Möglichkeiten.

Vorbilder

An Vorbildern für eine typische Einheit kann man eigentlich nur auf die Szenarienbände zurückgreifen. Für Old BattleTech gelten folgende Produkte als Masstab:
- Grundbox-Regelwerk (1.-3. Edition)
- Fox Teeth (Szenarioband)
- Gray Death Legion (Szenarioband)
- Schwarze Witwe (Szenarioband)
- Kell Hounds (Szenarioband)
- Sorenson´s Sabres (Szenarioband)
- Cranston Snord´s Irregulars (Szenarioband)

Dabei sollte man im Hinterkopf zwei Aspekte behalten. Die primäre Quelle für eine typische Kompanie stellt die Information aus dem Grundbox-Regelwerk dar. Die Szenariobände beschreiben besondere Einheiten. Der zweite Aspekt hat mit dem Zeitpunkt der Verröffentlichung zu tun. Gerade für die ganz frühen Werke gilt, das es nur die StandardMechs gab und somit die Vielfalt an Mechtypen etwas eingeschränkt ist.

Mech-Klassen Verteilung

Anders als immer mal propagiert wird, stellen nicht die Medium Mechs die Arbeitspferde der Mecheinheiten dar. Wie eigentlich nicht anders zu erwarten war, sind es die schweren MechKlassen, die mit erheblichen Abstand die meisten Mechs in einer Kompanie sind.

Der Grund hierfür ist ziemlich einfach. Sie stellen die Hauptträger der Kampfes dar. Sie teilen enorm viel aus und stecken entsprechend auch ein. Die mittleren und leichten BattleMechs kommen in einer Kompanie immer Unterstützungsfunktionen zu, die Entscheidung aber wird durch die schweren Mechs herbei geführt. Man sollte hierbei aber bedenken, das dieses nicht für jede Kompanie gilt, sondern vor allem für die "typischen" Mechkompanien.

Die reguläre Mechverteilung in einer Mechkompanie stellt sich wie folgt dar:
- 5 bis 6 BattleMechs der Klasse von 60 bis 75 Tonnen.
- 3 bis 4 BattleMechs der Klasse von 40 bis 55 Tonnen.
- 3 BattleMechs der Klasse von 20 bis 35 Tonnen.
BattleMechs der Klasse von 80 Tonnen und mehr sind in einer typischen Mechkompanie nicht vorhanden. Wenn doch einmal einer davon dabei sein sollte, ersetzt er einen der schweren Mechs.

Aufbau der Lanzen

Die Mechlanzen sind noch mehr als Kompanien zumeist für taktische und / oder strategische Aufgaben aufgestellt. Eine typische Mechlanze gibt es faktisch nicht. Der Grund hierfür ist einfach, das eine normale Kompanie aus drei spezielle Lanzen besteht die jede einen taktischen Schwerpunkt hat. Daher auch die gängigste Einteilung in Führungs-, Kampf- und Aufklärungslanze.
Wie oben schon beschrieben, kann man diese Einteilung nicht pauschal als allgemein gültig gelten lassen, da es noch zahlreiche weitere taktische Funktionen gibt die sich aus den diversen Bedingungen ergeben.

Üblicherweise findet man die schweren Mechs der Kompanie in den ersten beiden Lanzen wieder, während die beweglichen mittelschweren und leichten Mechs in der dritten Lanze zusammengefasst werden. Dieses hat nicht nur den Zweck mit dieser Lanze Aufklärung ohne Kampfgefahr betreiben zu können, sondern vor allem werden in dieser Lanze Anfänger und neue Kämpfer an die Kompanie herangeführt um erste Kampferfahrungen zu sammeln und sich für gewichtigere Posten in den vorderen Lanzen zu qualifizieren.

Die "typische" Kompanie 3025

All das oben genannte steht natürlich für eine Situation, in der Ist gleich Sollbestand in einer Kompanie ist.
Dieses gilt natürlich nicht pauschal für alle Kompanien in der Inneren Sphäre, auch wenn Zusammenlegung gebrochener Einheiten und durch geringe Nachproduktionen, sowie immer wieder Reparatur von beschädigten BattleMechs ein hohes Level gehalten werden kann.

So findet man immer wieder Kompanien wo ein, zwei oder drei BattleMechs fehlen oder nicht einsatzfähig sind. Teilweise fehlt sogar eine komplette Lanze. Und selbst die Mechs die vorhanden sind, haben zumeist irgendwelche Macken die von Jahrhunderten des Einsatzes und schlechter Wartung bzw. Reparatur herrühren. Die wenigsten dürften noch ihren kompletten Reparatursatz haben und als Waffen- und Ortungsysteme fungieren meist noch schlechte Nachbauten die mit den technischen Kenntnissen der heutigen Zeit erstellt werden können.

Einsatz einer BattleMech Kompanie

Auch hier ist es schwer eine allgemein gültige Definition zu beschreiben, da es tausende Situationen gibt auf die unterschiedlich reagiert werden muss.
Dennoch kann man einige allgemeine Ansätze liefern. Die Kampf- und die Führungslanze stellen Hammer und Amboss dar. Der taktisch geschickte Einsatz dieser Lanzen entscheidet in den meisten Fällen den Kampf. Die Aufklärungslanze sorgt für den Informationsfluss und ist die Kampfreserve des Kompanieführers bzw. verfolgt den geschlagenen Gegner oder deckt den eigenen Rückzug.

Die grösste geschlossene Kampfkraft stellen die Kampflanzen dar. Die Führungslanzen verfügen meistens eine bewegliche Einheit, um dem Kompanieführer schnelle Aufklärungsdaten liefern zu können ohne auf die Aufklärungslanze zurückgreifen zu müssen.

Die Aufklärungslanze soll den Gegner verwirren und täuschen, ohne in allzu großer Gefahr zu geraten. Eine direkte Konfrontation sollte sie vermeiden.

Fazit

In einer Zeit wo eine Kompanie eine Macht darstellt die einen ganzen Planeten beherrschen vermag, sind BattleMech-Kompanien zumeist variable und schlagkräftige Einheiten die zum selbstständigen Einsatz in der Lage sind.
In diesem Zusammenhang stellt eine Kompanie ein Hauptelement des militärischen Aspektes BattleTechs dar.






Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 05.01.2008. Letzte Aktualisierung am 23.06.2014.