Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Mechverteilung im Old BatteTech

Artikel vom 01.08.2005 aus Hintergrund.

BattleMechs, die Könige des Schlachtfeldes sind der thematische Schwerpunkt fast allem was mit BattleTech zu tun hat. Und aufgrund dessen, ist ihre Vielfalt in der heutigen Zeit so umfangreich, das man sehr schnell den Überblick verliert.

Gerade hierbei boten die Klassiker eine gute Zuordnung, die leider durch die rechtlichen Probleme mit den Designs schon Anfang der 90ziger die Basis verlor und in der Folge komplett zerschlagen wurde.

Da wir bei Old BattleTech diesbezüglich keine Rücksicht nehmen, möchte ich diese Zuordung, wie sie bis zum FASA Produkt 1619 noch Bestand hatte, nachvollziehen und für diese Homepage klar herausarbeiten.



"Natürliche" Auslese

Vergleiche mit unser geschichtlichen Realität sind immer mit Vorsicht zu genießen, da ein Fantasy Universum seinen eigenen Gesetzen unterliegt. Jedoch geben diese gute anhalte, an denen man seinen Gedanken ausrichten kann.

Die Panzer unser heutigen Zeit sind in einer erheblichen Vielfalt vorhanden und doch gibt es nur wenige Typen die sich weltweit durchgesetzt haben. Zum einen die technologischen hochwertigen Gefährte wie die Leopards, Challengers, T-90 und zum anderen die Massenware wie Pattons, T-72, T-54, Type 59, usw.

Letztere sind zumeist entweder technisch einfache oder / und veraltete Gefährte die noch genutzt werden. Gerade die technisch und strukturell unzureichenden Nationen stellt für die Chinesen mit ihren Kopien der alten sowjetischen Panzern ein dankbarer Absatzmarkt dar.

Diese einfachen und robusten Panzer werden in Gebieten eingesetzt, wo außer Handfeuerwaffen und vereinzelte Panzerabwehrwaffen einfachster Form nichts gibt, um diese aufzuhalten. Sie sind ohne Frage sogar als einzelnes Gefährt die Könige des Schlachtfeldes, anders als auf den vermeintlichen Schlachtfeldern des dritten Weltkrieges, wo die Doktrin der kombinierten Waffengattungen vorherrscht.

T-54
sowjetischer T-54
Populärer Panzertyp in Entwicklungsländern.
Diese provinziellen Gebiete sind es, die am ehesten das normale "Old" BattleTech Bild entspricht und selbst wenn ein BattleMech nicht mehr voll einsatzfähig, nicht mehr voll bestückt ist, dann ist er selbst für die normalen "Streitkräfte" des jeweiligen Operationgebietes eine Macht, die kaum aufzuhalten ist wenn sie einmal in Bewegung kommt, ähnlich den Panzern in vielen Entwicklungsländern heutiger Zeit.

Viele Jahre der Kriege, sowie unzureichende Infrastruktur und mangelnde Bildung, sorgen dafür, das hochtechnologische Waffensysteme in solchen Ländern nicht lange im Einsatz sind. Moderne Flugzeuge und Panzer mit hohem elektronischen Anteilen, stehen mehr inaktiv rum und verrosten vor sich hin, als das sie mal bewegt werden, während nebenan der 50 Jahre alte und mehrfach geflickte T-54 vorbeiruckelt und einen Posten an irgendeiner bedeutenden Kreuzzung aufsucht.

Genauso stelle ich mir das BattleTech Univserum zum Ende des dritten Nachfolgerkrieges vor. Die Masse der Panzer, Flugzeuge und BattleMechs stammen aus einer Zeit oder Gegenden, wo noch die Technologie, Kapazität und Intelligenz vorhanden ist / war, diese zu Produzieren und zu Warten. In der Masse der Planeten der Inneren Sphäre (und natürlich der Peripherie) sind sie Wunder aus einer vergangenen Zeit, wo man sich jetzt nur noch mit einfachsten Mitteln behelfen vermag sie Instand zu halten. Ohne richtiger Wartung und Produktion von neuen Mechs und Ersatzteilen, ist ein BattleMech auf die Dauer nur bedingt einsatzfähig und die Jahrhunderte der permanenten Kriege haben für einen starken Ausleseprozess gesorgt.



Warum gibt es die einen häufiger als die anderen?

Warum es den einen MechTyp häufiger gibt als die anderen kann viele Gründe haben, aber die wichtigsten wären:
  • Existierende Nachproduktion von neuen BattleMechs und/oder Ersatzteilen.
  • Zum Ausgang des Ausleseprozesses eine ungeheuerliche hohe Anzahl schon vorhandener BattleMechs bzw. Ersatzteile dieses Typs.
  • Eine robuste Grundkonstruktion des Typs, die eine einfache Wartung / Reparatur ohne große Spezialkenntnisse und Materialien ermöglichen.
  • Der gezielte Erhalt von MechTypen aus bestimmten Gründen.

Battlemaster
Der B-Master
Einziger Assault Standardmech.
Für die vierzehn Klassiker BattleMechs, die sogenannten Standardmechs, treffen wohl alle Gründe zu.
  • Sie sind zumeist robuster konstruiert und haben sich in vielen Kriegen hervorragend bewährt, sowohl im Kampfe selbst als auch danach, wenn es um Reparaturen ging.
  • Sie sind die am weitesten verbreitesten BattleMechs zur Sternenbundzeit gewesen, sowohl in der Sternenbundarmee selbst, als auch in den Hausarmeen.
  • Sie werden / wurden in vielen Fabriken produziert, um die ehemals vorhandene Nachfrage zu decken und die eine oder andere Fabrik hat die Zeiten der vielen Kriege überstanden und produzieren zumeist völlig autonom neue BattleMechs und vor allem Mengen an Ersatzteilen.
  • Da sie die am meisten vorhandenen Mechtypen sind, stellen sie das Gros der Mecheinheiten dar, mit einem entsprechend großen Erfahrungsschatz in der Wartung und Pflege, sowie korrekten Einsatz dieser Typen.
  • Sie decken einen Großteil aller taktischen und strategischen Aspekte eines Einsatzes von BattleMechs ab, womit nur wenige ergänzende BattleMech Typen benötigt werden.



Wie wirkt sich der Ausleseprozess in Zahlen aus?

Demzufolge dürften man den vierzehn Klassiker in ihren unterschiedlichen Varianten bis hin zum Hybrid Rifleman, vor allem aber der Standardvarianten, zwischen 70% bis 85% aller vorhandenen BattleMechs zuordnen. Besonders Einheiten, die eine hohe "Durchlauf"quote an BattleMechs haben oder die nicht über die technischen Fähigkeiten verfügen um besondere Mechvarianten im einsatzfähigen Zustand zu halten, werden sich auf diese stützen.

Die restlichen 15% - 30% teilen sich die restlichen BattleMechs, wie HausMechs, Sternenbundmaschinen, die die Zeit überstanden haben, usw.

Daher würde ich ein BattleMech Regiment (Soll) grob wie folgt strukturieren:
108 BattleMechs
------------------------

85 BattleMechs der vierzehn Klassiker, sprich Standardmechs (~79%)
18 BattleMechs der weniger häufigeren Typen, HausMechs (altes Hardware Handbuch 3025, abzüglich der Standardmechs)
5 BattleMechs aus dem Sternenbund Zeit, Eigenkonstruktionen, etc. (HH 2750, HH 3031, usw.)

Wäre jetzt dieses Regiment ein wichtiges Hausregiment, könnte natürlich der Anteil der zweiten Gruppe auf Kosten der ersten Gruppe etwas grösser sein, denn dann wären etwas mehr "HausMechs" noch zur Verfügung, die ja größtenteils in kleinen Mengen produziert werden. In der ersten Gruppe befinden sich natürlich auch die Hausvarianten der Standardmechs.



Commando
Commando
Typischer HausMech
Um es vorweg zu nehmen. Dieses stellt meine persönliche Interpretation der Verteilung von BattleMechs dar. Ich will damit keinem vorwerfen, wenn er zu mir kommt und stolz erzählt, das sein "gebasteltes" Regiment aus 108 BattleMechs mit 90 verschiedenen Typen besteht. Das ist völlig ok so.

Nur für diese Homepage und für die Thematik von Old BattleTech ist genau diese grobe Einteilung eines der Basiswerte mit denen versucht wird, das "alte" BattleTech Universum heraus zu arbeiten.




Fazit

Man kann also sagen, das die vierzehn Standardmechs in ihren Grundversion (Grundbox Varianten) jeder Mechkrieger aus den FF aufsagen kann. Sie sind überall vorhanden und dominieren das Erscheinungsbild der Mechtruppen in der ganzen Inneren Sphäre. Es sind diese Maschinen, die die meisten Menschen auf Bildern, sei es bewegte oder unbewegte, zu sehen bekommen. Es sind vor allem Maschinen diesen Typs, für die ein Großteil der Geschichten gelten, die die Menschen hören und lesen. Es sind genau diese BattleMechs, die in jedem Menschen, der nicht selbst in so einem Ungetüm sitzt, Angst und Panik verursacht, wenn sie auf einen zukommen.






Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 01.08.2005. Letzte Aktualisierung am 23.06.2014.