Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Rollenspiel im BattleTech, ein Ding der Unmöglichkeit?

Artikel vom 01.08.2005 aus Fanszene / Spieler.

Dieser Artikel befasst sich mit der Einstellung wie man an BattleTech rangeht. Der Artikel ist immer noch aktuell, auch wenn es diese MechForce mit ihren Antworten darauf nicht mehr gibt.

Quelle: Life Support #1, Dirk Scharfenstein

Schaut man sich heutzutage (Anm.: 1993) in der deutschen Battletechszene um, muss man diese Frage leider mit ja beantworten.
Ich glaube, ich kann mir ein Urteil erlauben. Auf Cons von Hannover bis Tübingen habe ich mir diese sogenannten Rollenspieler angeschaut. Von Realismus keine Spur. Es ist zwar ein Rollenspiel, aber man sollte sich zu mindestens an die Gegebenheiten in diesem Rollenspieluniversum halten. Immer wieder ist zu beobachten, dass Phantasiepiloten auf Phantasiemech´s sitzen. Piloten- und Gunnerywerte von 0 bis in den Minusbereich sind keine Seltenheit.
Natasha Kerensky, die berühmte Schwarze Witwe, hatte nach über zwanzig Jahren in der Inneren Sphäre einen Gunner von 3 und einen Pilot von 4. Na ja, Frauen. Krieger Dingenskirchen aus XY hat nach zwei Jahren BattleTechspielen einen Gunner von 0 und einen Pilot von 1. Das Er auch noch einen selbst gebauten Mech steuert, fällt da kaum ins Gewicht.
Buckaroo Banzai (Melonenbanzai) mit einem Stab von einem paar Dutzend Ingenieuren und den Ressourcen eines Nachfolgerstaates, brauchte ein paar Jahre um einen Wolfhound oder einen Hatchetman zu entwickeln. Wenn es Euch Spaß macht, könnt Ihr diese Krieger ja spielen, aber bitte auch dort, wo sie geboren wurden, bei Euch im Wohnzimmer.
Überlegt es Euch einmal, einen Piloten mit 4er oder 5er Werten zu spielen. Ansonsten verliert das Spiel an Reiz. Leichte Mech´s, die ihren Vorteil daraus ziehen, dass sie durch ihre Geschwindigkeit dem Gegner einen möglichst hohen Aufschlag geben, werden bei 0er Gunner einfach zusammengeschossen.
Ein Marlboromech, der alles feuern kann, keine Hitzeprobleme hat und voll gepanzert ist, hat keinen Charakter. Ein normaler Rifleman macht mir da mehr Spass.

Bevor jetzt einige Leute, die diesen Artikel lesen, sich aufregen und sagen: "Der hat doch selber mal so gespielt!" Hier ist mein Geständnis: "Ich habe einen Charakter mit 0er Gunner und 1er Pilot gespielt. Dieser Pilot sass auch auf einem Marlboromech."
Aber immerhin schäme ich mich auch dafür, ich spiele ihn nicht mehr.
ICH habe aus meinen Fehlern gelernt.

Rollenspiel ein Ding der Unmöglichkeit?
Hoffentlich nicht mit der MechForce Germany.
Nun, da Ihr bei uns Mitglied geworden seid, wollt ihr natürlich spielen.
Ihr habt bei Eurem Eintritt in die MechForce Germany einen persönlichen Battlemech zugeteilt gekriegt. Aber wer ist der Krieger, der diesen Mech steuert? Hier kriegt Ohr jetzt die Möglichkeit, Euren persönlichen Charakter zu verwirklichen. Wer bist Du? Bist Du ein Krieger Haus Davions, der die Schwachen beschützt? Bist Du ein Samurai Haus Kuritas, dem die Ehre alles bedeutet? Bist du ein Krieger Haus Steiners, der die Davies nicht mag? Bist Du ein Krieger Haus Mariks, der nur seine eigene Provinz beschützen will? Bist Du ein Krieger Haus Liaos, der keine Gefangenen macht?
Wer auch immer Du auch sein magst, hier sind einige Leitlinien, nach denen Du deinen Charakter erstellen kannst.
1. Es wird das englische Mechwarrior benutzt.
Ihr könnt Euren Charakter als Entrechteten bauen, da ihr Euren Mech ja beim Militär bekommt.
2. Leute, die einen Adligen spielen wollen, bauen ihren Charakter auf die Mechklasse des zugeteilten Mech´s (Familieneigentum).
3. Denkt daran, ihr spielt einen Akademieabgänger, also keine Wunderwerte.
4. Denkt euch eine Hintergrundgeschichte aus!
Wenn diese Sachen alle stimmen, dann schickt mir Eure Unterlagen.

Wir können auch auf Cons gemeinsam daran arbeiten. ist dieser Charakter OK will heißen, so könnte ein Akademieabgänger aussehen, dann bekommt ihr Euren MechForce Germany Charakterbogen, die Einheit dem Euer Charakter zugeteilt wurde und Euren Dienstgrad. Später auf Cons habt Ihr dann die Möglichkeit Eure Werte zu verbessern.
Dort wird dann allerdings Rollenspiel belohnt.
Ein Davion, der auf ausgestiegene Piloten schießt, ist nicht sehr real. Ein Pilot, der seinen Mech bis zur letzten Internen reitet und nicht vorher von der Karte geht, genauso wenig.






Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 01.08.2005. Letzte Aktualisierung am 05.07.2014.