Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Die zwölf Prinzipien der Kriegsführung

Artikel vom 01.08.2005 aus Hintergrund.

Quelle: Life Support #6

1. Ziel:
Behalte immer das Ziel klar im Auge. Ohne ein klares Ziel sind die Mechs, die du verlierst, sinnlos vergeudet.

2. Offensive:
Wenn sich die Möglichkeit ergibt, greife an und behalte die Offensive solange du kannst. Der Feind ist genau wie Du beim Rückzug am schwächsten.

3. Einheit des Kommandos:
Wisse immer, wer über und wer unter Dir in der Kommandokette steht, und was ihre Aufgabe ist. Das ist nicht nur im Notfall von Nutzen, sondern verleiht Dir auch ein besseres Einfühlungsvermögen, wie sich deine Mission in ein Gesamtbild einfügt.

4. Stärke:
Ziehe nie freiwillig in einen Kampf, in dem Du zahlenmäßig unterlegen bist. Sogar die schlechteste Armee der Welt kann Dich schlagen, wen sie zahlenmäßig überlegen ist.

5. Wirtschaftlichkeit:
Verschwende nicht unnütz Versorgungsgüter und Energie. Benutze gerade genug Deiner Einheiten, um deinem Gegner die größtmöglichen Schwierigkeiten innerhalb der kürzesten Zeit zu bereiten. Spare den Rest Deiner Kräfte auf, um Deine Erfolge auszunutzen, oder Dich selbst gegen einen Gegenangriff zu verteidigen.

6. Manövrieren:
Studiere den Nutzen hoher Beweglichkeit. Fähig zu sein, über das Schlachtfeld in einer koordinierten Formation vorzustürmen, kann den Gegner mit einem Minimum an Kräften überwältigen.

7. Überraschung:
Das Element der Überraschung kann die Effektivität Deiner Streitmacht verdoppeln.

8. Spionage:
Informationen sind wie Eier, desto frischer desto besser. Ein guter Tip kann einer Schlacht zum Sieg verhelfen, aber ein schlechter Tip kann einen Feldzug zum Scheitern bringen.

9. Simplifikation:
Falls ein Plan auf dem Papier oder in einer Simulation schwierig scheint, ist er zu kompliziert, um in der Realität zu funktionieren. Die besten Pläne sind die eben in den Sand gezeichneten und mit ein paar Gesten erklärten. Ein Plan, der zur rechten Zeit zur Verfügung steht ist besser als einer, der zehn Minuten zu spät eine perfekte Lösung liefert.

10. Moral:
Gebe Deinen Soldaten Stolz, Diensteifer, Selbstwertgefühl und Loyalität. Halte sie auf dem Laufenden, ausgeruht und zufrieden. Offiziere sollten die Front oft besuchen, nicht nur um zu kritisieren, sondern um Kontakt zu den Truppen zu halten und sich nicht in jedem Sinne zu weit von ihr zu entfernen.

11. Verwaltung:
Dies ist die langweiligste, gedankenabstumpfenste Aufgabe die es gibt, aber sie ordentlich durchzuführen ist im Endeffekt besser als dem Feind ohne Munition gegenüberzustehen.

12. Gnade:
Sei stark und kontrolliere die Schlacht, aber wenn der Kampf vorbei ist behandle Deine Gefangenen mit Respekt und Höflichkeit. Es ist nicht nur eine moralische Pflicht für einen MechPiloten, sondern es kann sich auch als nützlich erweisen. Denn gegnerische Piloten, die von der fairen Behandlung hören, neigen eher dazu zu kapitulieren.

Quelle: Aleksandr Kerensky, Gen., "Richtlinien für Taktik und Strategie – eine Einführung", aus dem Anhang, in: Lesung MechForce - Academy, Frühjahrssemester 3032, Galatea






Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 01.08.2005. Letzte Aktualisierung am 05.07.2014.