Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Antennen für Mechs und Fahrzeuge

Artikel vom 01.08.2005 aus Wissenwertes.

Ein feines Bastel Tutorial aus dem Forum von battletech.info. Autor ist Psycho.

Wer kennt das nicht, die Löcher für die Antennen sind viel zu klein und die Drähte, wenn welche im Blister liegen, sind zu unflexibel, so dass sie bei der kleinsten Berührung abbrechen.

Ich möchte einmal meine Methode zeigen, um Antennen anzubringen, da sie meiner Meinung nach, zur Optik einer Figur wesentlich beitragen.
Vorsicht! Ich übernehme keinerlei Verantwortung für eventuelle Beschädigungen an den Figuren, die entstehen können. Bitte vorher an einem Stück Restzinn probieren/üben.

Man benötigt:
- Einen Akkubohrer, oder ein anderes handliches gerät, nicht gerade die Schlagbohrmaschine. Das Bohrfutter sollte frei verstellbar sein, damit man auch einen dünnen Draht einspannen kann.
- Einen dünnen, aber harten Draht (Wie er in manchen Blistern beiliegt)

Man schneidet den Draht an einem Ende mit einer Zange spitz zu, und spannt diesen dann in die Bohrmaschine ein. Mit diesem "Behelfsbohrer" kann man nun vorsichtig die Löcher für die Antenne(n) bohren, Vorsicht! Der Bohrer schneidet nicht wirklich, sondern verdrängt eher das Material und es kommt zu einer Aufdickung des Materials, ebenso kann der Bohrer verlaufen.
Nicht jeder Mech ist also geeignet!!!

Die Antennen ziehen
Die Antennen ziehen

Nachdem das Loch gebohrt wurde, muss nun eine anständige Antenne her, ich halte die mitgelieferten Drähte für zu dick und unflexibel.
Deshalb ziehe ich mir meine Antennen selber aus Plastik.

Dazu benötigt man:
- Ein Stück Plastik (Thermoplast) z.B. vom Spritzrahmen eines Plastikmodells (Revell, Tamiya etc.)
- eine Kerze/Teelicht
- feuerfeste Unterlage
- Feuerlöscher / Eimer Wasser großes Grinsen wo Feuer ist, muss auch was zum löschen sein Augenzwinkern
Man hält nun das Stück Spritzrahmen über die brennende Kerze und dreht es leicht, nicht zu tief halten, sonst brennt es. Wenn das Plastik soweit erwärmt ist, dass es schmilzt, nimmt man es von der Flamme weg, und zieht die beiden Enden vorsichtig auseinander. Wenn der Faden zu früh reißt, die Enden einfach wieder aneinander halten und nochmal ziehen.
Mit etwas Übung, bekommt man ganz schnell den Bogen raus und schafft es, verschieden starke Plastikfäden zu ziehen, diese schneidet man dann auf die gewünschte Länge zurecht und klebt sie in Löcher.

Vorteil, diese Antennen sind sehr flexibel und halten besser weil der Kleber das Plastik anlöst und so eine chemische Verbindung eingeht.

Vorsicht! Das heiße Plastik kann Tropfen und natürlich Brennen, wenn es wieder fest wird ist es nur sehr schwer oder gar nicht zu entfernen, insbesondere vom Teppich, Muttis bester Tischdecke, der Katze oder der eigenen Haut!

Ergebnis am Beispiel eines Highlander
Ergebnis am Beispiel eines Highlander

Hier noch einige andere Empfehlungen durch andere Forenteilnehmer:
  • Da die meisten BattleTechler eh keinen Spritzgußrahmen zur Verfügung haben, empfehle ich Q-Tips/Wattestäbchen. Diese verwenden auch die meisten Modellbauer zum Antennenziehen.
  • Ganz findige können es auch mit den Borsten einer Zahnbürste versuchen.
  • Angelschnur ist auch gut. Die gibt es für ein paar Cent in jedem Hobbyladen zu kaufen. Die Reist nicht, verletzt niemanden erzeugt keine giftigen Dämpfe und die gibt es in allen Dicken zu kaufen.







Kommentare

von Magnus:
23.12.2008
Ich zerlege einen Draht und nehme eine der Litzen, dünner geht es nicht!
von col. nicolai:
29.05.2009
Malerpinsel sind auch ganz brauchbar, die Großen für Wand- und Deckenflächen...
von scorpnoire:
25.05.2013
Habe übrigens sehr gute Erfahrung mit Plaste-Besenborsten als Antennen gemacht. Je nach Zustand des Besens mehr oder minder geeignet. Und man nehme eher den Besen für innen als den groben Straßenbesen.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 01.08.2005. Letzte Aktualisierung am 05.07.2014.