Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

Überfall

Artikel vom 10.03.2005 aus Szenarien.

Hintergrund
Im Januar 3025 startete das Draconis Kombinat eine Reihe vom Überfälle im Moseby Sektor, um die Verteidigung des Lyranischen Commonwealth zu testen. Das Oberkommando des Kombinats wies die Durchführung der Überfälle der 11. Wega Legion zu, die als "Die Plünderer" bekannt ist. Ihre Unzuverlässigkeit und schlechte Moral sollte als Tarnung für die Überfälle dienen. Alle Elemente der Einheit, welche in Gefangenschaft geraten sind, erhalten sofort den Status von Kriminellen, die einen nicht autorisierten Plünderzug unternommen haben.

Theodore Kurita
Theodore Kurita
Diese Überfälle stellen die erste Bewährungsprobe für Theodore Kurita, dem künftigen Koordinator des Draconis Kominats, dar, der gerade erst den Befehl über die 11. Wega Legion übernommen hatte. Die ersten beiden Angriffe auf lyranische Wasserwelten trafen auf minimalen Widerstand. Feindliche BattleMechs wurden nicht bis zur dritten Woche des Überfalles angetroffen, während der eine einzelne Kompanie der 11. Wega auf den Weg ist die Wasseraufbereitungsanlagen zu plündern, die zur kleinen Kolonie auf Messick VI gehört.

Miserable Aufklärung liess Oberst Kurita in dem Glauben, dass die feindlichen Kräfte auf Messick IV aus nichts anderem bestehen, als einige Züge an leichten Panzern und Infanterie, die leicht beiseite gewischt werden können von den überlegenden BattleMechs der 11. Wega. Zu seiner Überraschung führte zu dem Zeitpunkt das 22. Skye Ranger Regiment in den Wüsten Messick IV gerade ein Manöver durch.

Wappen der Skye Ranger
Wappen der
Skye Ranger
Der Spitzname vom 22. Skye ist "Katrina’s Bonnie Bairns", weil dieses Regiment nur einige Jahre früher auf Erlaß von Katrina Steiner, Archon des Lyranischen Commonwealth, gebildet worden war und somit völlig unerfahren ist.

Noch kampfunerfahren, sind die Truppen der 22. Skye dennoch mit Freude bereit, die Gelegenheit zu nutzen um sich in den Augen ihrer Matrone zu beweisen. Das 22. verfügt über einige erfahrene Offiziere, die die jungen MechKrieger anführen. Besonders ihr befehlshabender Offizier, Oberst Ivan Petroff, ist ein Veteran vieler Schlachten im 3. Nachfolgerkrieg.

Situation
Sobald das Szenario startet, werden die Streitkräfte beider Seiten in einem intensiven Feuergefecht in Sichtweite der Messick IV Wasseraufbereitungsanlagen stecken. Beide Kompanieführer haben Reservelanzen zurückbehalten, mit dem Ziel die Hauptstreitkräfte des Gegners zu flankieren und ins tödliche Kreuzfeuer zu nehmen. Diese zwei Reservelanzen treffen einen halben Kilometer von der Hauptschlacht aufeinander. Die Lanze, die dieses Gefecht gewinnt, hat eine gute Chance so auf das Hauptgefecht einzuwirken, das es zu Gunsten ihrer Seite ausgeht.
Die Lanze gewinnt, welche nach der 10. Runde über die meiste Bewegungs- und Wirkungsfähigkeit (Waffenfeuer) verfügt.


Eingesetzte Kräfte

Angreifer: Lanze Akitas, 11. Wega Legion, Draconis Kombinat Streitkräfte

Pilot: Lieutenant Benjiro Akit
Marauder
Marauder
Trotz der Herkunft aus einer einflußreichen und achtbaren MechKrieger Familie, ist die Karriere des Lieutenant Akitas bis jetzt eine Reihenfolge von trostlosen Ausfällen gewesen. Als er aus der prestigeträchtigen Sun Zhang MechKrieger Akademie durchfiel, war seine Familie in der Lage, ihr politisches Kapital zu verwenden, um ihm eine Stelle im 9. Pesht Regulars zu sichern. Nach einigen Ereignissen bei der 9. Pesht, nahm Lieutenant Akita eine Unterstellung bei der 11. Wega Legion an, da dies die einzige Draconis Einheit war, die ihn noch nehmen würde. Er ist verzweifelt bemüht auf dem Schlachtfeld einen Teil seiner verlorenen Würde wiederzugewinnen und den Respekt seiner Familie zu erwerben.

Fahrzeug: MAD-3R Marauder
Wohl einer der besten überhaupt entworfenen BattleMechs, ist der 75 Tonnen Marauder mit schwerer Panzerung und zahlreichen Wärmetauscher ausgerüstet. Die Bewaffnung besteht aus zwei Partikelprojektionskanonen und zwei mittelschweren Lasern sowie eine auf dem Torso angebrachte Autokanone. Die Geschwindigkeit dieses Fahrzeugs trifft oder übersteigt die der meisten Mechs in oder über seiner Gewichtsklasse.

Pilot: Sergeant Monty Diggs
Crusader
Crusader
Sgt. Diggs befahl früher eine Lanze als Lieutenant in den 13. Rasalhague Regulars, aber er geriet unbeabsichtigt in einem politischen Skandal, als sein befehlshabender Offizier in einen Konflikt mit der ISF geriet (die Geheimpolizei des Draconis Kombinats). Um ein Kriegsgericht zu vermeiden nahm Sgt. Diggs eine Degradierung und eine Versetzung zur 11. Legion an. Er versucht jetzt wieder ein Kommando über eine eigene Lanze zu erhalten.

Fahrzeug: CRD-3R Crusader
Der Crusader ist ein 65 Tonnen Mech, dessen hauptsächliche Kampfkraft auf Raketen beruht: zwei Schultermontierte weitreichende Raketenwerfer und zwei hüftmontierte Kurzstreckenraktenwerfer. Sekundärwaffen sind die am Handgelenk angebrachte mittelschwere Laser und Maschinengewehre. Sowohl Geschwindigkeit, als auch Panzerung des Crusaders sind für Mech dieser Gewichtskategorie typisch. Begrenzte Raketenkapazität kann ein Problem für dieser Fahrzeug in einem längeren Feuergefecht werden.

Wappen der Wega Legion
Wappen der 11. Wega Legion

Pilot: MechKrieger Kareem Rodrigues
Rifleman
Rifleman
Kareem Rodrigues erste Verpflichtung war bei der 2. Arkab Legion, die Einheit, die in seinem gebürtigen Arkab Sektor gegründet wurde. Rodriques ist ein frommer Zensunni, aber die Mehrheit von Arkabites sind Mitglieder des Azami Glaubens. Rodriques bat um eine Versetzung nachdem er festgestellt hat, dass er mit seinem Glauben koventieren müsste, wenn er überhaupt eine Chance auf Beförderung in 2. Arkab erhalten wollte. Nur wegen diesem Fehler im politischen System Arkabites, nahm er einen Posten in der verrufenen Wega Legion an.

Fahrzeug: RFL-3N Rifleman
Dieses 60 Tonnen schwere Arbeitspferd unter den Mechs ist mit zwei Autokanonen, zwei schweren und zwei mittelschweren Laser bewaffnet. Wegen der massiven Bewaffnung ist Geschwindigkeit langsamerer und Panzerung dünner als bei vielen Mechs in der gleichen Gewichtsklasse. Die Wärmetauscherkapazität ist unzureichend, besonders, wenn der Pilot beide schwere Laser abfeuert.

Pilot: MechKrieger Erma “Jinxo” Langley
Wasp
Wasp
MechKrieger Erma Langley ist eines der seltenen weiblichen MechKriegerinnen in den Streitkräften des Draconis Kombinats. Von ihren Kameraden wird sie "Jinxo" genannt, damit wird ihre offensichtliche Fähigkeit auf dem Schlachtfeld beschrieben, sich immer auf der "Verliererseite" zu befinden. Bevor sie zum Eintritt in die 11. Wega Legion gezwungen wurde, diente Langely in zwei unterschiedlichen Söldnereinheiten, die beide auf verschiedenen Schlachtfelder zerschlagen wurden. Beim zweiten Mal geschah dieses tief im Draconis Gebiet, in der ihr die Legion die Wahl ließ entweder ihren Beitritt zur Legion zu unterzeichnen oder eine Kriegsgefangene zu werden. Sie ist entschlossen allen zu zeigen das sie kein "Jinxo" ist.

Fahrzeug: WSP-1A Wasp
Dieser 20 Tonnen Scout Mech ist bekannt für seine Schnelligkeit und Sprungfähigkeit. Leicht gepanzert und bewaffnet mit nur einem mittelschweren Laser und einem kleinen Raketenwerfer, ist der Mech nicht dazu entworfen, sich mit schwerere Mecheinheiten im Nahkampf auseinanderzusetzen.

Lt. Akita Sgt. Diggs Rodrigues Langley


Verteidiger: Barrs Lanze, 22. Skye Ranger, Lyranische Commonwealth Streitkräfte

Pilot: Leutnant Waldo Barr
Thunderbolt
Thunderbolt
Der junge Leutnant Barr ist ein frischer Absolvent der BlackJack School of Conflict, einer verhältnismäßig neuen MechKrieger Akademie, die viele fähige Piloten ausgebildet hat. Trotzdem wird die Akademie vom Oberkommando nicht ganz ernst genommen. Leutnant Barr ist bemüht zu beweisen, das die Ausbildung der BlackJack Akademie genauso gut und wertvoll ist, wie die der älteren und gestandenen Akademien.

Fahrzeug: TDR-5S Thunderbolt
Mit seinen 65 Tonnen, davon 13 Tonnen reine Panzerung, ist der Thunderbolt ein schlagkräftiges Argument auf den Schlachtfeldern der Inneren Sphäre. Seine Primärbewaffnung sind ein armgestützter schwerer Laser und eine im Torso befindliche Raketenlafette. Dieser Mech verfügt darüberhinaus noch über eine Vielzahl an Waffensysteme für die mittlere und kurze Reichweite. Seine Geschwindigkeit entspricht der der meisten Mechs dieser Gewichtsklasse.

Pilot: Unteroffizier Trina Chapman
Archer
Archer
Die Chapman Familie des Planeten Skye hat eine lange militärische Tradition als Luft/Raumjägerpiloten in den Streitkräften des Lyranischen Commonwealth. Trina ist die erste BattleMech Pilotin in den letzten drei Generationen der Familie. Sie hofft zu zeigen das ihre Familie genauso gute Mechpiloten herausbringt, wie sie es bei den Raumjockeys tun.

Fahrzeug: ARC-2R Archer
Dieser schwer gepanzerte 70 Tonnen BattleMech ist für seine zwei großen weitreichenden Raketenwerfer weithin bekannt. Diese können in einer tödlichen Salve bis zu 40 Flugkörpern verschießen.
Desweiteren erstrecken sich die Kampfmittel auf mittelschwere Laser, von denen zwei sich im Rückenbereich befinden.

Griffen
Griffen
Pilot: MechKrieger Donnell Cahill
Donnell Cahill stammt aus einer langen Linie auf Skye geborenen MechKrieger. Er unterschrieb beim neugeformten 22. Skye Ranger Regiment, um aus den Schatten seiner zwei älteren Brüder zu kommen, die sich bereits einen Namen in der traditionellen Militäreinheit der Cahill Familie gebildet haben, der 2. Hofgarde.

Fahrzeug: GRF-1N Griffen
Dieser sprungfähige 55-Tonner besitzt eine gute Geschwindigkeit und einen durchschnittlichen Panzerschutz für einen BattleMech seiner Gewichtsklasse. Seine Bewaffnung besteht aus einer armmontierte Partikelkanone und einem weitreichenden Raketenwerfer. Anders als die meisten anderen Battlemechs verfügt dieser Mech nicht über Nahkampfbewaffnung, sodass er diesem immer aus dem Weg gehen muss.

Pilot: MechWarrior Kay Mcintosh
Locust
Locust
Kay Mcintosh ist älter als die meisten grünen MechKrieger. Kay erhielt ihren BattleMech als Belohnung für 15 Jahre loyale und mustergültige Arbeit als Tech bei den 17. Skye Ranger. Leider hatte das 17. Skye keine freie Plätze mehr, sodass sie die Versetzung zur 22. annahm. Mcintosh sucht nach einer Gelegenheit sich gegen einen Feind zu beweisen, um die Aussagen einiger Piloten aus etablierten MechKrieger Familien zu widerlegen, die anzweifeln das ihre Mechpiloten Fähigkeiten genauso gut sind wie ihr Können als Tech.

Fahrzeug: LCT-1V Locust
Die Geschwindigkeit dieses ScoutMechs mit seinen 20 Tonnen ist höher als die fast aller anderen bekannten BattleMechs. Seine Panzerung ist genauso gut wie der anderer 20 Tonner. Die Bewaffnung besteht aus einem mittelschweren Laser und zwei Maschinengewehren. Anders als die meisten ScoutMechs ist der Locust nicht sprungfähig.

Lt. Barr Uffz. Chapman Cahill Mcintosh


Zusätzliche Informationen

Karte des Gefechtes
Das Bild stellt den Bereich dar, in denen die zwei Lanzen aufeinandertreffen.
Akitas Lanze nähert sich von Westen (linke Seite) und Barrs von Osten (rechts Seite).
Die Karten sind zwei aneinandergelegte BattleTech Grundkarten. Ein Hexfeld entspricht 30 Meter.

Messick IV
Messick IV aus dem Weltall betrachtet.

Messick IV Karte
Offizielle Karte von Messick IV des Lyranischen Commonwealth.







Kommentare

Bisher noch keine Kommentare.

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 10.03.2005. Letzte Aktualisierung am 23.06.2014.