Zurück zur Startseite
Den Artikel drucken

BattleTech und Vereine

Artikel vom 05.01.2008 aus Fanszene / Spieler.

Ein Thema über einen Aspekt unseres Hobbys, der die BattleTech Szene über zehn Jahre dominiert hat.

Vereine, vor allem eingetragene Vereine (e.V.), sind Träger und Ausdruck organisierter Freizeitgestaltung in ihren unterschiedlichen Facetten. Sie haben einen besonderen rechtlichen Status der über das Vereinsrecht geregelt wird. Damit gibt es eine Grundstruktur und Mindestrechte, die sowohl für die normalen Mitglieder als auch die Funktionsträger (z.B. Vorstand) gelten. Mit der selbst gegebenen Satzung werden die besonderen Aufgaben/Strukturen des jeweiligen Vereines festgelegt.

Ich persönlich habe jahrelang aktiv in einem BattleTech Verein, der MechForce Germany e.V., gearbeitet, zuletzt als Vorstandsmitglied. In den verschiedenen Positionen und Aufgabenbereichen kam ich in Kontakt mit zahlreichen BattleTech Fans und ihren Interessen. Daher fließen in den folgenden Text Aspekte aus dieser Erfahrung hinein.



Geschichte der BattleTech Vereine

Wappen der MechForce Germany GbR
Wappen der MechForce
Germany GbR als Pin
Die erste Basis der deutschen Vereine war die MechForce. Zuerst die MechForce North America (NA), dann die MechForce Germany GbR. Die MechForce war eine Organisation mit grossem Erfolg in Deutschland, da sie die erste bundesweite Struktur (1993) war und zugleich durch guten Support in Form eines eigenen Büros, einer Zeitschrift, Conauftritten, usw. verfügte. Die MechForce Germany ermöglichte den in Deutschland zahlreich vertretenen Spielkreisen in Szenarienkämpfen gegeneinander anzutreten, sogenannten Chapterfights. Dazu musste man Mitglied dieser Organisation werden, was einen Beitrag von 72 DM pro Jahr erfordert. Durch eine Zuteilung erhielt jeder Spieler seinen "persönlichen" BattleMech den er bei diesen Szenarien führen kann. Verliert er diesen Mech bei einem dieser Szenarien, erhält er von den entsprechenden Funktionsträger Ersatz. Durch besondere Vergünstigungen wurden ganze Spielkreise bewogen in die MechForce einzutreten (Lanzenmitgliedschaft).

Der Erfolg der MechForce war enorm. Innerhalb kürzester Zeit hatte sie rund 2.000 Mitglieder, was die Struktur trotz Umstrukturierung (Hausoffiziere) überforderte. Dieses führte letztendlich zum Zusammenbruch der MechForce durch Lizenzentzug 1996 seitens FASA (eine MechForce erhielt immer eine Lizenz von FASA).

Nice Dice Logo
Nice Dice Logo
Da der Spielbetrieb an sich erfolgreich war, und die Umstrukturierung die Organisation auf eine breitere Basis stellte, gingen ein Großteil der, vor allem aktiven, Mitglieder letztendlich nach einer Zwischenstation in den Nice Dice e.V. und bildeten dort die Arbeitsgemeinschaft BattleTech. Diese von FASA und FanPro unabhängige Organisation war sehr erfolgreich und dominierte jahrelang die BattleTech Szene mit ihrer Größe die zeitweilig mehr Mitglieder umfasste als die MechForce Germany GbR. Die Abkoppelung der Timeline, vor allem der beliebten 3025er Zeitschiene, vom offiziellen Fluff, und das Durchführen von Invasionen und Überfällen wurde in hoher Intensivität geführt. Das Zentrum der Aktivität war wie bei der MechForce der Ruhrpott, vor allem Essen. Nebenbei gab es den Warriors Guide, die Vereinzeitung des Nice Dice.

Neben dem Nice Dice wurde durch einige Fans, unterstützt von FanPro, eine neue MechForce Germany aufgezogen. Dieses mal sollte es ein eingetragener Verein werden. In den beiden Jahren ihrer Existenz als MechForce hatte der Verein mit vielen Problemen zu kämpfen. Für die BattleTech Szene am negativsten, hat sich der "Krieg" zwischen der MechForce und dem Nice Dice ausgewirkt. Die Ursachen waren vielfältig, aber nicht zuletzt war eines der Probleme, das beide Organisationen im Ruhrpott angesiedelten waren und somit sich gegenseitig die Mitglieder abspenstig machten. Die MechForce hatte zu dem Zeitpunkt rund 200 Mitglieder, während der Nice Dice auf das zehnfache kam.

Sternenbund Logo
Sternenbund Logo
Nachdem sie 1996 gegründet wurde, endete ihre offizielle Zeit durch einen Lizenzentzug schon im Laufe des Jahres 1997. Ein erheblicher Teil der Mitglieder gingen dann in den neugegründeten Verein Sternenbund e.V. und entwickelten unter dem Vorsitzenden Stefan Pawlicki eine enorme bundesweite Aktivität. Mit Flyer, Conauftritten, Einzelranking, Internen Meisterschaften, Chapterysytem, Company Commander System und nicht zuletzt Durchführung der Deutschen Meisterschaft. Für einen Mitgliedsbeitrag von 12 DM jedes Jahr erhielten die Mitglieder einen Infobrief mit allen relevanten News und Änderungen.
Nach dem Rücktritt von Stefan als Vorsitzenden schlief der Verein schlagartig ein und seit 2003 kann man ihn als nicht mehr existent ansehen.

Logo der aktuellen MechForce
Logo der aktuellen
MechForce
Inzwischen entwickelte sich schon November/Dezember 1997 eine neue MechForce Germany.
Wieder als Verein und wieder zu Anfang als Schwerpunkt im Raum Essen. Bei einer Aktion 1998 über die WunderWelten, der Hauszeitschrift von FanPro, kamen zahlreiche neue Mitglieder auch von außerhalb des Ruhrpotts in die neue MechForce. Die Folge davon war eine breitere Streuung der Basis und in der Folge ab Ende 1999 eine Verlagerung der Vereinsaktivität in den Norden nach Hamburg. Zum gleichen Zeitpunkt wurde unter der Aktivität von Christian Waidner das Internetangebot modernisiert und zu einer der ersten Anlaufstellen im Internet für BattleTech Fans gemacht. Neben einer Vereinszeitschrift, der Terra Post, und dem üblichen Angebot für Chapterfights und Turnieren entwickelten sich auch neue Angebote wie das Mechwarrior Konzept Szenarien, Projektförderungen, usw..

Das Ende von FASA und somit das Ende des umfassenden Supports für Classic BattleTech initiierte neben dem Erfolg des Internets eine Reihe weitere Arten des organisierten BattleTechs. Zum einen sind es die Forencommunitys, zu nennen, hier insbesonderen BatCom und TWoBt, zum anderen die nur noch über das Internet organisierten Strukturen wie trueborn e.V., BattleTech Spielegruppe, BattleTech-Liga Süd, Mechworld, usw..

Von diesen neuen Organisation ist einzig das "Abspaltungsprodukt" des Nice Dice e.V., die BattleTech Spielegruppe, noch konservativ aufgebaut, auch wenn es keine Vereinszeitschrift gibt. Die anderen Strukturen definieren sich ausschließlich über Internetangebote, was als das primäre, neben persönlichen Treffen, Kommunikationsmittel ist.
Einzig trueborn und die Spielegruppe sind von diesen Gruppierungen Vereine.

Alle diese Gruppierungen haben erhebliche Aktivitäten entwickelt bzw. entwickeln diese noch, sei es Turniere, Cons, Rankings, Kampagnen, o.ä. Die wesentliche Besonderheit dieser Angebote ist der kostenlose oder sehr kostengünstige Zugang zu diesen.



Aktueller Stand der BattleTech Vereine (Ende 2005)

Das folgende sind meine persönlichen Empfindungen / Wissenstand und sollte nicht allgemein gültig gesehen werden.
Nice Dice: Noch existent, wenn auch die Spiel- / Conaktivtät durch den hohen Mitgliederschwund der letzten Jahre massiv gelitten hat. Seit einem internen Krach Ende 2004 und misslungener Reorganisation sind zahlreiche Mitglieder ausgestiegen mit entsprechenden Konsequenzen. Zukunft ungewiss. Keine Vereinszeitschrift mehr seit 2004.
MechForce Germany: Agiert auf geringen Niveau. Dennoch wurden auch 2005 Conauftritte, Szenarienangebote, Vereinszeitschrift und Turniere angeboten. Daneben ist immer noch die Homepage eine wichtige Adresse für News. Auch hier erheblichen Mitgliederschwund über die Jahre. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im November wird über die Zukunft des Vereines diskutiert und entsprechende Konsequenzen gezogen.
Trueborn: Aktives Con und Ranking/Kampagnenleben. Vorallem die Onlinevariante von BattleTech "MegaMek" stellt hier die Basis zahlreicher Aktivitäten dar. Onlineverwaltung komplett Online. Die Mitgliedschaft serh günstig. Erfolgreiches Konzept mit Zukunft.
BattleTech Spielegruppe: Ähnliche Strukturen und Probleme wie die ersten beiden Vereine. Im aktuellen Jahr kaum noch präsent.
BattleTech-Liga Süd: Regional aktive freie Gruppierung (kein Verein) mit Chapterangebot und Kooperationen mit anderen Spieleorganisationen. Mit stabiler Aktivität bei Conauftritten und Chapterfights (Liga).
MechWorld: Wohl ursprünglich ein Konzept um den Nice Dice etwas neues zu verpassen, ist dieses 2005 gegründete ein eigenständiges und kostenloses Communityangebot ähnlich dem Trueborn Angeboten. Viele Aspekte der Nice Dice, wie abgekoppelte Timeline, sind in dieses Projekt geflossen. wie sich MechWorld entwickeln wird, muss sich noch zeigen.
Sonstige: Es gibt zahlreiche kleine Spielekreise, Interessengemeinschaften, usw. die sich mit dem Angebot von BattleTechaktivtäten befassen und mehr oder weniger aktiv sind. Bis auf wenige Ausnahmen sind diese alle regional organisiert und entsprechend aktiv. Die Anzahl ist durch das Internet und entsprechender Kommunikationsmittel erheblich angestiegen. Jedoch sind die meisten mangels Aktivität kaum außerhalb ihres Bereiches präsent.

Zu berücksichtigen sind noch drei Aspekte die man zwar nicht grundlegend dem Vereinsbereich zurechnen mag, aber über diese bzw. mit ihnen BattleTech-Angebote durchgeführt werden.
Internetforen: Vor allem twobt.de und battletech.info sind mittlerweile die zentralen Kommunikationsplattformen für Informationsaustausch im deutschen BattleTech. Letztere ist zugleich die offizielle Plattform, neben dem FanPro Forum, mit direkten offiziellen Ansprechpartnern des Hobbys. Viele Aktivitäten finden durch die Forenmitglieder statt, vor allem des Austauschs von Meinungen und Neuigkeiten. Unterstützt wird dieses von einer Vielzahl weiterer Foren, unter anderem auch der großen englischsprachigen wo auch deutsche Fans sich tummeln.
TeamCombat: Vereinsübergreifendes Chaptersystem. Dient als Kooperationsbasis zu Durchführung von Chapterfights verschiedener Organisationen. Leidet wie die meisten Organisationen selber unter der geringen Mitgliederaktivität.
FanPro Commandos: Seit Mitte 2005 baut FanPro mit Unterstützung von battletech.info ein eigenes Supportteam auf. Dieses soll sowohl auf Cons und in Läden aktiv für BattleTech werben. Ähnelt dem alten FAST System.



Status des organisierten BattleTechs in der Fangemeinschaft

Durch das Internet und dessen breiteren Nutzen seit 1999 verloren die Vereine nach und nach ihre Stellung als primäre Informations- und Kommunikationsplattform. Als mit Datenbanken und PHP auch die technischen Mittel für große Diskussionsforen sowie andere Webangeboten hinzu kamen, wurde faktisch das Ende der vereinsmässigen Organisation des Hobby BattleTech eingeläutet, sodass fast alle Neugründungen nur noch Clubcharakter haben.

Hinzu kam durch die starke Veralterung der bisherigen Fangemeinschaft und geringen Nachwuchs bei den Vereinen ein erheblicher Mitgliederschwund mit zugleich dramatisch niedriger Aktivitätsquote. In Zeiten der Hochphase des BattleTechs (1994 bis 1998) fanden in Deutschland sicher mehrere hundert real ausgespielte Chapterfights mit tausenden Spielern statt. Inzwischen ist das herkömliche Chaptersystem (basierend auf Spielekreis vs. Spielekreis) in Frage gestellt und wird durch freiere Systeme ersetzt. Einzelrankings und eher mager besuchte Turniere runden das allgemeine Spielangebot ab. Einzelne Highlights wie die Galatea Cons bieten gerade für den harten Fankern noch gern genutzte Treffpunkte.

Dennoch stellen gerade die Vielzahl des organisierten BattleTechs ein wichtiges Merkmal dar. Hinter jedem dieser Konzepte steht eine eigene Idee, ein bestimmtes Interesse bzw. eine wichtige Variante des Hobbys. So vielfältig BattleTech auch ist, genauso vielfältig sind die Interessen und somit Plattformen des Hobbys.



Dachorganisation - oder was?

Immer wieder wurde seit dem Ende der ersten MechForce Germany dieses Thema publik. Zuletzt sorgte eine missverstandene Aussage im battletech-ag.de Forum, welche auch Auslöser dieses Textes wurde, für erheblichen Klärungsbedarf.

Die deutsche BattleTech Szene krankt seit 1996 an einer Zersplitterung ihrer Energien. Ohne Frage wäre es sinnvoll, wenn diese an einem Punkt konzentriert wird, damit sie möglichst erfolgreich und breit aufgebaut eingesetzt wird. So macht es wenig Sinn, wenn zehn Organisationen die gleiche Positionen wie Geschäftsführer, Mitgliedsverwalter, o.ä. mit aktiven Spielern zu besetzen, die bei wichtigen anderen Sachen dann fehlen.

Zugleich entstand das Problem des: "Ich kann mit dem nicht Spielen da er nicht im gleichen Verein ist". Dieses hat jahrelang das Spielen untereinander bei gleichem Hobby enorm erschwert. Es gab eine Konkurrenz um die immer weniger werdenden BattleTech Fans, welche die ganze Szene eine lange Zeit lähmte. Erst in den letzten Jahren kam es aufgrund der geänderten Rahmenbedingungen zu einer ganzen Anzahl von Kooperationen, angefangen 1998 zwischen MechForce und Sternenbund, die ein vereinsübergreifendes Spielen ermöglicht.

Trotzdem wird gerade von den freien, also nicht organisierten Spielern eine übergreifende Organisation gefordert. Inwiefern dieses heutzutage möglich ist, darf man bezweifeln. Eine rechtlich gesicherte Organisation aufzubauen ist nicht einfach, und nicht von heute auf morgen zu schaffen. Ob die zahlreichen BattleTech Organisationen mit ihren konkurrierenden und/oder einzigartigen Systemen, die meistens ganz spezifische Interessen abdecken, sich dafür auflösen würden, mag man desweiteren bezweifeln. Insofern würde eine offizielle Organisation nicht die Erwartungen dieser Fans erfüllen können, da es eben nur ein weiteres Angebot unter vielen wäre, vor allem wenn, wie zu erwarten ist, der finanzielle und materielle Support seitens des Herstellers ausbleibt.



Die Zukunft des organisierten BattleTechs

Die Zukunft hängt ganz stark mit dem Spielsystem zusammen. Auch wenn das organisierte Spielen in Deutschland die grösste Strukturierung und Intensität erhalten hat, und somit für eine langanhaltende Popularität des Hobbys sorgte, kann man es nicht von dem wirtschaftlichen Erfolg des Produktes BattleTech abkoppeln.

Insofern ist das aktuelle Produktangebot nicht geeignet frohen Mutes in die Zukunft zu schauen. Weder Classic BattleTech, die Romane, Computerspiele noch das aktuell von WizKids unterstützte MechWarrior: Dark Age sind wirklich erfolgreich. Die Konkurrenz durch besser organisierte Herstellern mit attraktiven Produkten im TableTop Markt ist einfach zu groß, selbst in Deutschland.
Daneben darf man die Konkurrenz durch Internetangebote und Computergames im allgemeinen nicht vergessen, genauso wie die immer geringer werdende Jugend.

So stellt sich natürlich die Frage, ob noch zukünftig die Basis für ein vielfältiges BattleTech Angebot durch unterschiedliche Organisationen gegeben sein wird. Das der harte Kern auch weiterhin sich mit BattleTech beschäftigen und somit Stütze einiger wenigen Organisationen sein werden, ist wohl von auszugehen. Ob aber die Breite zukünftig noch geben wird, darf bezweifelt werden.

Letztendlich wird die Frage zu beantworten sein, welches Thema die Spieler zukünftig am meisten anspricht. Hier gibt es im Moment noch zu viele Optionen und Interessen, als das ein genereller Trend sich abzeichnet.

Was man in der nahen Zukunft gewiss sehen kann ist folgendes:
- Konzentrierung auf einige wenige Schwerpunkte (battletech.info, FanPro Commandos)
- Spezialangebote (trueborn, MechWorld, TWoBt, usw.)



Ob es irgendwann einmal das Angebot einer Organisation geben wird die alle Interessen abdeckt, sehe ich nicht kommen.
Viel eher wird sich, die aktuell verstärkt erkennbare Situation, mangels Aktivität / Schwund einfach nichts anderes mehr vorhanden sein als ein oder zwei generelle Angebote, sowie eine Vielzahl sehr kleiner Interessengemeinschaften.

Coki






Kommentare

von spielepetie:
11.10.2009
Ich selber war Gründungsmitglied des Sternenbundes und bis 2000 2 Vorstand und zuständig für den Bereich Bayern. Da vor war ich bei Nice Dice bei Nice Dice waren leider sehr viele Spieler wo sehr überheblich waren. Ein Dachverband währe super
von Coki:
11.10.2009
Naja, der Artikel ist inzwischen über 4 Jahre alt. Halbes Jahr nachdem ich ihn schrieb hat sich ja zb. auch die BTSP zerlegt.

Inzwischen ist die Situation noch schlimmer geworden. Selbst stille Versuche eines Dachverbands sind gescheitert und solange es keinen "aktiven" deutschen Distributor geben wird, spielen jegliche Überlegungen in diese Richtung keine Rolle.

Unabhängig davon interagieren die Gruppierung alle untereinander. Da werden schon lange keine Steine mehr in den Weg gelegt, eher im Gegenteil, man freut sich halt immer wieder gegen neue Spieler antreten zu können. So soll es ja sein.
von The Grynnt:
25.10.2012
Hallo Coki, eine Ergänzung, nicht Überarbeitung (!), des coolen Artikels nach aktuellen Gesichtspunkten wäre sicherlich nicht nur ein interessantes Zeitdokument, sondern auch mit den aktuellen Entwicklungen in der Mechforce Germany ein gelungener Artikel mit zentraler Bedeutung!
von Coki:
28.10.2012
Moin - An der allgemeinen Situation hat sich nur wenig geändert. Auch wenn die MechForce zur Zeit aus internen Problemen eine schwierige Phase hinter sich hat, sehe ich daher kein Bedarf an einer Aktualisierung. Die Frage bleibt, ob überhaupt nochmal die BT Szene sich so stark strukturieren wird. Das darf für die breite Masse der Gelegenheitsspieler bezweifelt werden, da der Mehrwert sich in Grenzen hält. Und auch sonst hängt vieles vom kommerziellen Erfolg von BattleTech ab. Die Voraussetzungen hierzu sind nicht schlecht (das genug Geld vorhanden ist, sieht man ja am Erfolg der Grundbox). Ulisses ist mit ihren begrenzten Ressourcen bemüht aber ganz sicher nicht so präsent wie Fanpro zu ihren besseren Tagen. Man muss halt abwarten. Gruss, Coki

  Kommentar abgeben
Name:
Text:
 


Erstversion vom 05.01.2008. Letzte Aktualisierung am 04.07.2014.